Forschungs- und Anwendungsprojekte
Die Kooperationsprojekte werden, wie in unten stehender Abbildung dargestellt, in Forschungsprojekte (FP) und in querschnittliche Arbeitsthemen (QuAt) unterteilt. Sowohl die Forschungsprojekte als auch die querschnittlichen Arbeitsthemen leisten einen wesentlichen Beitrag zu einem oder mehreren der Forschungsgebiete. Dabei werden Forschungsgebiete nicht exklusiv von einem Kooperationsprojekt bearbeitet, sondern zentrale Forschungsgebiete werden bewusst von mehreren Forschungsprojekten anvisiert, jedoch mit unterschiedlichen Sichtweisen und Ansätzen.
FP AIM
Das Forschungsprojekt AIM befasst sich mit Methoden und Werkzeugen zur Sicherstellung der Gesamtfunktionalität eines komplexen IT-Ökosystems, insbesondere wenn ein Top-down-Entwurf nicht mehr oder nur eingeschränkt möglich ist. Es werden adaptive Informations- und Kollaborations-Architekturen bei unabhängiger Evolution von Teilsystemen, sowie geeignete Kontrollmechanismen untersucht. Dabei werden alle Ebenen von der Hardwareebene über die Virtualisierung und Modellierung bis zur schnittstellenbasierten, formalen Verifikation betrachtet.
FP LocCom
Im Forschungsprojekt LocCom werden Methoden, Konzepte und Werkzeuge für dezentrale IT-Ökosysteme erarbeitet, die emergente neue Dienstleistungen ermöglichen und dabei Qualitätseigenschaften garantieren sollen. Hierfür werden adaptive Verfahren auf allen Ebenen von rekonfigurierbarer Hardware über Protokolle hin zu Modellierung sowie Inferenzmethoden untersucht. Eine wesentliche Rolle wird dabei der Nutzung von Kontext in verallgemeinerter Form zukommen.
FP ruleIT
Auch ein IT-Ökosystem mit seinen autonomen Komponenten muss den Anforderungen seiner Benutzer genügen. Im Rahmen eines Top-down-Entwurf werden von der Erhebung dieser Anforderungen bis zur Validierung in ruleIT Regeln abgeleitet, die zur Verifikation in der Entwicklung und zur Validierung während der Laufzeit eingesetzt werden. Dazu werden im Forschungsprojekt ruleIT Methoden des Software Engineering und Software Systems Engineering kombiniert, erweitert und für die Entwicklung von IT-Ökosystem-Bestandteilen angepasst. So kann trotz der Autonomie der Systemteile das IT-Ökosystem zuverlässig und beherrschbar gestaltet werden.
QuAt DemSy
Das querschnittliche Arbeitsthema DemSy ist das Anwendungsprojekt. Hier wird ein integriertes, gemeinsames Demonstrationsszenario erarbeitet und konzipiert. Diese ist die Basis für den gemeinsamen Demonstrator, dessen Bestandteile in dedizierten Arbeitspaketen der einzelnen Forschungsprojekte erarbeitet und im querschnittlichen Arbeitsthema DemSy zu einem Demonstrator integriert wird. So fungiert DemSy als Klammer für die beteiligten Forschungsprojekte. Die Forschungsprojekte können ihre Fragestellungen aus den gemeinsamen Demonstrationsszenarien heraus ableiten, die Lösungsansätze im Kontext der Anwendungsvision darstellen und diese an einem integrierten gemeinsamen Demonstrator zur Demonstration und Evaluation der Arbeitsergebnisse im Kontext der Anwendungsvision realisieren. Damit liefert DemSy eine Plattform zur gemeinsamen Darstellung der Projektergebnisse.
QuAt GuMIT
Dem querschnittlichen Arbeitsthema GuMIT kommt eine besondere Bedeutung zu. In GuMIT wird zuerst übergreifend über alle Kooperationsprojekte ein grundlegendes, formal fundiertes Verständnis erarbeitet. Auf Basis dieser präzisen Definition eines IT-Ökosystems können die isolierten Lösungsansätze der drei Forschungsprojekte diskutiert und zu einem übergreifenden, formal fundierten und grundlegenden Ansatz für die methodische Entwicklung, Bereitstellung, Betrieb und Evolution von IT-Ökosystemen integriert werden.